Zeitungsartikel mit oder über die Tivoli Tigers

        

Zeitungsartikel Eschweiler Zeitung / Lokales - Freitag, den 30. April 2010

Artikel zum nachlesen, Datei mit Doppelklick auf "Download" öffnen.

 

l

\/

Eschweiler Zeitung von Freitag, den 30. April 2010
Zeitungsartikel über die Tivoli Tigers mit Gastspieler Markus Daun.
Tivoli Tigers 006.jpg
JPG Bild 1.6 MB

                       

          

Zeitungartikel in der Eschweiler Live / Juni 2010

Artikel zum nachlesen, Datei mit Doppelklick auf "Download" öffnen. 

 

l

\/

Eschweiler Live / 3. Ausgabe 2010 (Juni 2010)
Torwandschießen mit Thorsten Stuckmann + Zeitungsartikel in der Eschweiler Live.
Eschweiler Live.doc
Microsoft Word Dokument 3.5 MB

          

          

Tivoli Echo Saison 2010/2011 - 6. Ausgabe - Sonntag, den 14.11.2010

Artikel zum nachlesen, Datei mit Doppelklick auf "Download" öffnen.

 

l

 \/ 

Tivoli Echo / 6. Ausgabe - Sonntag, den 14.11.2010
Artikel über die Tivoli Tigers mit Apell an die Fans.
Tivoli Echo.doc
Microsoft Word Dokument 856.0 KB

   

     

Stellungnahme zum Schreiben von Herrn Wagner

Sehr geehrter Herr Wagner.

 

Wir, dass sind die Tivoli Tigers aus Eschweiler möchten gerne Stellung zu Ihrem Schreiben vom Donnerstag beziehen. 

Wie unser befreundeter Fanclub "Stolberger Tivoli Jonge" möchten wir dazu etwas sagen und Stellung nehmen.

Wir wollen uns von Rechtsradikalismus und Linksradikalismus distanzieren und ein Riegel vorschieben.  

 

Wir finden, dass Sie als führender Kopf der NPD in Rheinland-Pfalz sehr wohl Politik in unserem geliebten Verein "Alemannia Aachen" bringen. Schon so ein Schreiben und T-Shirts mit rechtsradikalen Hintergrund, ist eine Propaganda und ein Anwerben für ihre Partei.

 

Sie mögen zwar manche Dinge in ihrem Schreiben richtig dargestellt haben, aber Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Hass auf irgendwelche Personen ist ein "No Go" und gehört nicht in ein Fußballstadion! Zudem distanzieren wir uns von Gewalt. Gewalt ist keine Lösung und man schafft damit keine Probleme aus der Welt, sondern verursacht sie so.

 

Auch die Hetzerei auf Frau Walther finden wir nicht gut. Als Leiterin des Aachener Fanprojekts und Sozialarbeiterin ist es ihr Job, Projekte gegen Rechts anzubieten und zu organisieren. Ziel ist es nämlich, die Jugendlichen von der rechten Bahn fern zu halten und sich nicht von solchen Schreiben beeinflussen und sich anwerben zu lassen.

 

Es geht um unseren Verein "Alemannia Aachen" und um das Thema Fußball. Man sollte den Verein durch Support, Choreos, Fahnen, Trommeln usw. unterstützen und nicht durch Gewalt oder Politik negativ auffallen! Alemannia Aachen hat momentan andere Sorgen. Der Verein droht der Abstieg und die Insolvenz und da sollte man zusammenhalten und sich nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen.

 

Wir distanzieren uns von Gewalt und von Rechts und Links. Wir wollen eine unpolitische Aachener Fanszene herstellen und das funktioniert nur durch organisierte Fans, die dafür kämpfen! Dazu wollen wir beitragen.

 

Wie Sie schon schrieben: Fußball bleibt Fußball und Politik bleibt Politik! Das ist das Ziel, leider ist momentan genau umgekehrt und das liegt daran, dass Rechte wie Sie und Linke im Verein sind.

 

Weder rechte, noch linke Politik + Gewalt haben bei uns einen Platz!    

 

Bitte nehmen Sie uns aus Ihrem E-Mail Verteiler, wir möchten damit nichts zu tun haben!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Tivoli Tigers